Vikara
Hinweis auf Grundlage gesetzlicher Vorschriften: Alle Aussagen und Informationen auf der Website www.vikara.de, sowie alle in Papierform bzw. per elektronischer Medien zur Verfügung gestellten Dateien und Informationen, auch zu Wirkungseigenschaften zu Produkten, wie auch Aussagen und Informationen auf den Seminaren,  Veranstaltungen und Einzelberatungen sind rein spiritueller Natur und wurden von den geistigen Dimensionen abgerufen. Aus der zur Zeit gültigen und anerkannten wissenschaftlichen Sicht sind diese Ebenen nicht existent und somit haben auch diese Informationen keinen  anerkannten Wahrheitsgehalt, auch wenn sie die physischen oder anerkannten psychischen Ebenen betreffen. Diese Aussagen sind somit auch kein Ersatz für die Informationen bzw. Diagnosen und/oder die Behandlung bzw. Beratung   von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Ärzten, Apothekern, Psychologen, Psychiatern und Heilpraktikern bzw. staatlichen Institutionen und dies wird auch nicht empfohlen.
Liebesbeziehungen, Ehen und Partnerschaften im Aufstiegszeitalter Im Abstiegszeitalter (bis Ende 2012) hielten Liebesbeziehungen, Ehen und Partnerschaften, deutlich länger, als dies heute der Fall ist und noch mehr gilt dies in der Zukunft. Schauen wir uns dazu den Zweck und das Wesen von Liebesbeziehung, Ehen und Partnerschaften (nicht-geschäftliche Partnerschaften) an. Wir sprechen von Mann-Frau-Beziehungen, dies gilt jedoch in gleicher Weise für gleichgeschlechtliche Beziehungen. Mit sehr wenigen Ausnahmen ging es im Abstiegszeitalter immer darum, emotionale Erfahrungen zu machen bzw. etwas zu lernen, was mit Emotionen zu tun hatte, denn deswegen waren wir auf dem Experimentierplaneten Erde. „Waren“ deswegen, weil dieses Experiment erfolgreich abgeschlossen ist. Wir können in Bezug auf emotionelle Erfahrungen nichts Neues mehr lernen, nur noch wiederholen. Und emotionale Erfahrungen konnten wir auch in Mann-Frau-Beziehungen machen oder in den früher häufigeren Zweckehen. Es ging um die Begegnung von weiblichen und männlichen Eigenschaften (gleich in welchem Körper) und den daraus entstandenen Konstellationen, Problemen und Konflikten, die in der Regel erst etwas später in einer Beziehung entstanden sind. Zusätzlich war der Grund einer solchen Beziehung, dass wir etwas lernten, nämlich wie sich Dualität in seinem ganzen Facettenreichtum im Leben ausdrückt und auch die entsprechenden Emotionen aus den daraus entstehenden Konflikten zu erfahren. Wie kommt es nun dazu, dass sich zwei Menschen voneinander angezogen fühlen? Wenn wir uns in einen Menschen verlieben, sind es immer folgende Gründe, so lange es keine Manipulationen sind und die Pubertät bereits klar beendet ist: Wir kennen diesen Menschen bereits aus vergangenen Inkarnationen und haben uns gegenseitig schätzen gelernt, zusammengewirkt und Vertrauen aufgebaut. Dies muss keine Mann-Frau-Beziehung oder Liebesbeziehung gewesen sein. Wir lieben die Seelenqualitäten, die wir in dieser Inkarnation jeweils auf der Seelenebene gelassen haben und sie deswegen vermissen. Wir sind hier auf Erden also angezogen von den jeweils männlichen bzw. weiblichen oder auch geschlechtsneutralen Eigenschaften, die wir in dieser Inkarnation auf der Seelenebene gelassen haben. Wir verlieben uns in unsere eigenen abgespaltenen Seelenanteile, die bei dem/der anderen sind – dies ist ein schlagartiges Verlieben und kommt wie folgt zustande: Immer, wenn wir in vergangenen Inkarnationen große Dramen als Täter oder Opfer in Bezug auf einen Menschen verursacht oder erlittet haben, spalteten wir Seelenanteile ab und diese landeten bei dem jeweils anderen. Dies war aus karmischen Gründen sinnvoll, um sich während der Inkarnationen leicht wieder zu finden. Früher konnte die jeweilige Zurückholung der Seelenanteile ein ganzes Eheleben dauern, heute ist dies auch komplett bei einem gefühlsintensiven „One-Night-Stand“ möglich. Manchmal, jedoch doch extrem selten, ist folgendes die Ursache: Zwei Menschen haben eine gemeinsame und übergeordnete Aufgabe, die sich am besten mit den sich ergänzenden Eigenschaften dieser Menschen erfüllen lässt. Heute kann die gegenseitige Anziehungskraft also schneller verblassen und auch die Ursache für die Anziehungskraft kann bereits „abgearbeitet“ sein. Nun muss dies nicht zwangsweise zur Folge haben, dass diese beiden Menschen sich trennen, denn diese Partnerschaft kann sich wandeln und einfach ein vertrauensvolles Miteinander zum gegenseitigen Vorteil sein. Natürlich kann auch die Trennung das Beste sein, wenn es einfach nichts mehr gibt, dass verbindet und sich beide unterschiedlich entwickelt haben. Dann ist die Trennung eine Erleichterung für die Zukunft beider Menschen.  Heute, im Aufstiegszeitalter seit Anfang 2013, sind die Gründe für die gegenseitige Anziehungskraft noch immer die gleichen. Das „Spiel“ der Erfahrungen der Dualität, die wir oben beschrieben haben, müssen heute nicht mehr sein, geschehen jedoch oft aus alter Gewohnheit noch immer. Jeder kann jedoch im Aufstiegszeitalter aus diesem „Spiel“ austreten und die Partnerschaft auf eine neue Basis stellen. Eine beidseitige Entwicklung der Persönlichkeit (entsprechend der Aufstiegsenergie) ist jedoch unerlässlich. Eine beidseitige spirituelle Entwicklung (in klassischer Definition) ist dazu jedoch nicht notwendig, denn in der Aufstiegsenergie ist die Arbeit an der persönlichen Entwicklung und der spirituellen Entwicklung (in der Definition des Aufstiegszeitalters) das Gleiche. Ein Mensch kann sich also persönlich und spirituell entwickeln, ohne dass er sich mit den Themen der Spiritualität (in klassischen Sinn) beschäftigt. So ist es auch umgekehrt möglich, dass sich Menschen, die sich mit Spiritualität (im klassischen Sinn) beschäftigen, sich persönlich kaum oder gar nicht entwickeln.  Anleitungen zur spirituellen und persönlichen Entwicklung im Aufstiegszeitalter findest du auf unserer Website unter „Geschenke für dich“