Vikara   Das Original
Hinweis auf Grundlage gesetzlicher Vorschriften: Alle Aussagen und Informationen auf der Website www.vikara.de, sowie alle in Papierform bzw. per elektronischer Medien zur Verfügung gestellten Dateien und Informationen, auch zu Wirkungseigenschaften zu Produkten, wie auch Aussagen und Informationen auf den Seminaren,  Veranstaltungen und Einzelberatungen sind rein spiritueller Natur und wurden von den geistigen Dimensionen abgerufen. Aus der zur Zeit gültigen und anerkannten wissenschaftlichen Sicht sind diese Ebenen nicht existent und somit haben auch diese Informationen keinen  anerkannten Wahrheitsgehalt, auch wenn sie die physischen oder anerkannten psychischen Ebenen betreffen. Diese Aussagen sind somit auch kein Ersatz für die Informationen bzw. Diagnosen und/oder die Behandlung bzw. Beratung   von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Ärzten, Apothekern, Psychologen, Psychiatern und Heilpraktikern bzw. staatlichen Institutionen und dies wird auch nicht empfohlen.
Die Zeit Eine übergeordnete Betrachtung der Zeit Die Zeit ist ein Konstrukt, dass nur auf den niedrigeren Dimensions-Ebenen eine Gültigkeit hat, wie beispielsweise hier auf der Erde und auf den niedrigeren Dimensions-Ebenen im Universum. Die Zeit hat für Menschen eine andere Bedeutung als zum Beispiel für Bewohner von Planeten im Umfeld von Sirius A.  Die Zeit hat auch für die emotionalen und mentalen Aktivitäten einen Menschen eine andere Bedeutung, je nachdem ob er im Tagesbewusstsein ist oder nicht. Betrachtet wir zuerst die übergeordneten Dimensions-Ebenen aus spiritueller Betrachtung, mit denen ein Mensch seit dem Beginn des Aufstiegszeitalters Anfang 2013 direkt in Kontakt kommen kann (davor waren es weniger Dimensions-Ebenen). Mit dem Begriff Dimensions-Ebenen ist hier nicht die Dimension der gegenwärtigen Physik gemeint (Länge, Breite, Höhe). Eine nähere Definition der Dimensions-Ebenen erhält du hier: Irdische, kosmische und parallele Dimensionen Im Tagesbewusstsein halten wir uns gewöhnlich zeitgleich auf den Dimensions-Ebenen des dichten physischen Körpers, des ätherischen Körpers, des Astralkörpers und des Mentalkörpers (mit Verankerung im ätherischen und dichten physischen Körper), in unterschiedlicher Gewichtung auf. Das Ergebnis ist das Empfindungsspektrum eines „normalen“ Menschen, dass jedoch von den Parametern der Definition der Zeit auf diesen Dimensions-Ebenen mit Verankerung auf der ätherischen und dichten physischen Dimensions-Ebenen bestimmt wird. Ein Mensch der sich im Koma befindet, ist mit seinem Bewusstsein nicht mehr im dichten physischen Körper verankert (die Verankerung reicht nur bis zum ätherischen Körper), so dass sich auch die Parameter der Bedeutung der Zeit für ihn verändern und somit auch sein subjektives Empfinden der Zeit. Oberhalb der Mental-Ebene, auf der Kausal-Ebene, befindet sich der Sitz unserer Seele. Dort ist die Zeit noch existent, jedoch in einer vollständig anderen Art als der vorgenannten Definition. Auf der darüber liegenden Dimensions-Ebene, der oberen und unteren Atma-Ebene ist die Zeit lediglich als Option vorhanden. Dies ist schwierig zu erklären, mit Option ist gemeint, dass beliebige Varianten von Zeit zu bestimmten Zwecken von feinstofflichen Wesen nutzbar sind, die auf diesen Ebenen ihren Sitz haben, ohne der Zeit zu unterliegen. Auf der Anupadaka-Ebene und auf der unteren und oberen Adi-Ebene ist Zeit nicht mehr existent. Natürlich ist sie auch dort als angelegte Option vorhanden, jedoch ist die Nutzung des Konstruktes Zeit auf diesen Dimensions-Ebenen nicht möglich. Ab diesen Dimensions-Ebenen läuft alles zeitgleich und dies ist für unseren Verstand (untere Mental-Ebene) nicht greifbar. Wer dies erfassen möchte, muss mindestens auf die obere Mental-Ebene (besser darüber) gehen. Dies ist jedoch mit der entsprechenden Übungspraxis möglich. Zeitlinien und Zeitlinienknoten Jeder Mensch hat einen feinstofflichen Gegenwartspunkt. Wenn man jetzt von diesem Gegenwartspunkt in die Vergangenheit schaut, ist eine Hauptzeitlinie in der Vergangenheit erkennbar. Es ist die Zeitlinie, die sich tatsächlich bis zur dichten physischen Dimensions- Ebene realisiert hat. Auch auf dieser Zeitlinie sind Ereignisse sichtbar, die über den Gegenwartspunkt in die Zukunft laufen und noch nicht realisiert sind. Von einem solchen Ereignis kann eine Zeitlinie in die Zukunft führen, in der Regel spalten sich diese Zeitlinien jedoch mit fortlaufender möglicher Zukunft (eben noch nicht realisierter Ereignisse) weiter als optionale Zeitlinien und entsprechende noch nicht realisierte unterschiedliche Zeitlinienereignisse auf. Wir können diese noch nicht realisierte Zeitlinien also mit Gegenwartshandlungen verändern. Dies gilt insbesondere ab dem Beginn des Aufstiegszeitalters seit Beginn 2013 ganz allgemein und noch mehr für diejenigen Menschen, die sich von feinstofflichen Altlasten endgültig befreit haben (Karma, Generationenlasten, etc.), siehe auch Vikara®- Transformations-Seminar oder „Geschenke für dich“. Diese verschiedenen Zeitlinien, die in die Zukunft reichen und von unterschiedlichen vergangenen Zeitlinienergeignissen eines Menschen stammen, können sich entsprechend des Karmas eines Menschen, seiner Generationenlasten oder seiner Schöpfungen (bewusst und unbewusst), etc. zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem Zeitlinienknoten treffen. Wenn diese groß genug sind, verändern die Ereignisse des Zeitlinienknoten dann das Leben eines Menschen beträchtlich (in seinem Empfinden und/oder auf der dichten physischen Ebene). Natürlich können auch Zeitlinien von unterschiedlichen Menschen oder Gruppen von Menschen (auch Organisation oder z.B. Länder) zu Zeitlinienknoten zusammentreffen und dies ist auch deutlich häufiger als das letztgenannte Beispiel. Auch hier sind die Ursachen dann regelmäßig Karma, Gruppenkarma, Generationenlasten und/oder alte Verträge, wie auch Schöpfungen sowie schlicht Ursachen und Wirkungen aus den gegenwärtigen Inkarnationen. Bei großen Ereignissen mit z.B. Ländern und Völkern sind hier Zyklen mitverantwortlich, die auf Zeitalterqualitäten beruhen (z.B. Aufstiegszeitalter oder Abstiegszeitalter bzw. Teilqualitäten davon). Löschung von vergangenen Zeitlinien und Zeitlinienereignissen In der Praxis bringen wir seit Bestehen von Vikara® eine wirksame Technik bei, wie vergangene Zeitlinienereignisse (z.B. eine Verletzung o.ä.) gelöscht werden können, um eine Heilung deutlich zu beschleunigen. Bei der Ausbildung „Spiritual Leadership“ bringen wir die Technik einer erweiterten Löschung vergangener Ereignisse bei, die dann die benannten Zeitlinien eines Ereignisses, die noch aus der Vergangenheit in die Zukunft unterwegs sind, vollständig löschen. Dies kann jedoch, wenn man nicht ganz genau weiß was man tut, unerwünschte Nebenwirkungen haben, so dass wir dies nicht auf unserer Website veröffentlichen. Solche Löschungen (beide Beispiele) sind jedoch nur für einen selbst möglich oder für einen individuellen Klienten, der zu einem/einer dafür ausgebildete/n spirituellen Lehrer/in zur Behandlung geht, der/die erkennt, ob dies sinnvoll und möglich ist. Seit kurzer Zeit (Ende 2020) ist es möglich, bei sich selbst (nicht für andere) alle Zeitlinien aus der Vergangenheit zu löschen und dabei auch einige selektiv bei dem Löschvorgang herauszunehmen. Dies hat dann die Qualität eines kompletten Neustarts in einer laufenden Inkarnation. Möglich ist das zurzeit erst, wenn der Lichtkörper zu 100% aufgebaut ist und auch die Lichtkörperaktivität dauerhaft bei 100% liegt (Der Lichtkörper) und sich das Tagesbewusstsein dem Bewusstsein des eigenen „Höchsten Ursprungs“ vollständig (zu 100%) angepasst hat. Der Start für die Angleichung des Tagesbewusstseins an das Bewusstsein des eigenen individuellen „Höchsten Ursprungs“ ist das Vikara®-Transformations-Seminar. Dies ist nur eine neue Möglichkeit, ob dies sinnvoll ist oder nicht, ist eine sehr individuelle Entscheidung.